Logo

Die Hammerbrücke bei Hauset/Hergenrath


www.vonderruhren.de >> Aachenbahn >> Strecken >> Die Hammerbrücke bei Hauset/Hergenrath

 das Bauwerk
 der Neubau der Hammerbrücke

Das Bauwerk:

Der Viadukt über die Göhl bei Hauset im Verlauf der Strecke Aachen - Liège (Strecke 37) wurde in den Jahren 1841-1843 nach einem Entwurf von Oberbaudirektor G. Moller aus Darmstadt erbaut. Die Bauleitung oblag dem Ingenieur F. Wittfeldt.
Der Viadukt wurde komplett aus Backsteinen gemauert. Er bestand aus einer doppelten Bogenreihe mit 17 oberen und 13 unteren Bögen. Mit 40 Metern Höhe und 220 Metern Länge war es der größte der anzulegenden Viadukte im Verlauf der Strecke Köln - Herbesthal und bis zum Bau der Müngstener Brücke bei Remscheid (1897) der höchste Eisenbahnviadukt im Deutschen Reich.
Beim Einmarsch der Deutschen nach Belgien am 10. Mai 1940 wurde der Viadukt von zurückweichenden Belgischen Truppen gesprengt, dann aber von der Besatzungsmacht schnell wieder befahrbar gemacht. Gut 4 Jahre später (am 12. September 1944) wurde der Viadukt erneut gesprengt, diesmal von den - vor den herranrückenden Alliierten - zurüchweichenden Deutschen Truppen.
Die Bestrebungen den Viadukt in alter Schönheit wieder aufzubauen scheiterten aus Kostengründen. Stattdessen betonierte man auf die gesprengten Pfeiler eine Sicherung und neue hohe Betonpfeiler, auf die stählerne Fachwerkkastenbrücken gelagert wurden. Dieses Provisorium tat bis 1998 seinen Dienst.
Im Zusammenhang mit dem Ausbau/Neubau der Strecke Aachen - Liège für den Hochgeschwindigkeitsverkehr entstand 1997 bis 1999 ein völlig neuer Viadukt über das Göhltal.

hammer2k.jpg

Die Hammerbrücke 1841 - 1940
[Quelle: Schweers; Wall: Eisenbahnen rund um Aachen - 150 Jahre internationale Strecke Köln - Aachen - Antwerpen, Aachen, 1993]
hammer1k.jpg

Die Hammerbrücke 1945 - 1997
[Bild: Thalys 9444 (Köln - Paris) überquert am 14.12.1997 (dem Tag seiner Einführung) das Bauwerk. © Stefan von der Ruhren]
hammer4k.jpg

Die Hammerbrücke seit 1999
[Bild: Thalys 9436 (Köln - Paris) am 06.02.2000 auf der neuen Hammerbrücke. © von der Ruhren]

Der Neubau der Hammerbrücke:

In den Jahren 1997 bis 1999 liefen die Arbeiten am neuen Göhltalviadukt bei Hauset/Hergenrath. Die neue Brücke ersetzt das seit dem Krieg bestehende Provisorium durch einen Neubau. Die Vorarbeiten begannen bereits 1995:

Juni - Oktober 1995: Das Richtungsgleis von Welkenraedt nach Aachen Süd ist gesperrt. Der westliche Stahlfachwerkträger der Hammerbrücke wird saniert, da während des Umbaus über diesen der gesamte Bahnverkehr laufen muß.

September - Dezember 1997: Richtungsgleis Welkenraedt nach Aachen Süd ist gesperrt, das Gleis wird neu eingeschottert und die Oberleitung im Bereich der Hammerbrücke erneuert und angepaßt. Im Ortsbereich von Hergenrath beginnen Anpassungsarbeiten an den Straßenüberführungen, Bahnübergängen und Signalanlagen.

Januar 1998: Der Verkehr läuft nun über das neu eingeschotterte Richtungsgleis Welkenraedt - Aachen. Das Gegengleis Aachen - Welkenraedt wird stillgelegt und im Bereich der Hammerbrücke abgebaut.

Ende Januar / Anfang Februar werden die beiden 'östlichen' Stahträgerbrücken mit einem Riesenkran von ihren Widerlagern gehoben. Die Brückenelemente werden vor Ort zerlegt und auf Lkw's abtransportiert.
[Bild: 29.01.98 © von der Ruhren]

Dieser beeindruckende Blick auf die teilweise demontierte Brücke bietet sich nur für wenige Tage im Januar/Februar 98. Die beiden östliche Brückenträger sind bereits demontiert, der Mittelpfeiler steht noch. Standort sind die noch nicht gesprengten Mauerwerksbögen am südlichen Widerlager.
[Bild: Am 31.01.98 durchfährt Thalys 9428 (Köln - Paris) diese spektakuläre Szenerie. © von der Ruhren]

Am 3. Februar 98 wird der 4800 Tonnen schweren Betonmittelpfeiler der östlichen Brücke mit 200 kg Dynamit gespengt. Die restlichen, inzwischen 155 Jahre alten Ziegelsteinbögen werden in den darauffolgenden Tagen ebenfalls gesprengt.
[Bild: 29.01.98 © von der Ruhren]

Ab März 98 werden der neue Mittelpfeiler und das nördliche Widerlager betoniert. Darauf wird der erste Teil des neuen Stahlfachwerkträgers montiert.
[Bild: 23.06.98 © von der Ruhren]

Im Herbst/Winter 98/99 entsteht das südliche Widerlager und der zweite Teil des Stahlfachwerkträgers wird darauf montiert. Auf den Stahlfachwerkträgern wird die Fahrbahnplatte betoniert.
[Bild: 31.01.99 © von der Ruhren]

Zum Sommerfahrplan 99 wird die neue Brücke zunächst eingleisig dem Verkehr übergeben. Das Richtungsgleis Welkenraedt - Aachen (alter Teil des Viaduktes) wird stillgelegt und im Bereich der Hammerbrücke neu verlegt.

der neue Viadukt Nach Inbetriebnahme der neuen Brücke von rund 220 Metern Länge, erfolgt im Juli/August 1999 der Abbau der zweiten (westlichen) Stahlbrücke, über die während des Baus der Verkehr abgewickelt wurde. Ende September wird dann auch der letzte Rest der alten Brücke - der Beton-Mittelpfeiler - gesprengt.
[Bild: Lok der SNCB Reihe 16 mit IC 432 (Köln - Oostende) am 3.9.99 auf der neuen Hammerbrücke. © von der Ruhren]

Seit dem 6. November 1999 ist die Strecke zwischen Welkenraedt und Aachen-Süd wieder komplett zweigleisig befahrbar.


 zurück zum Streckenindex
 zurück zur Übersichtskarte
 zurück zur Homepage Eisenbahnen in Aachen und der Euregio Maas-Rhein
 zur Homepage www.vonderruhren.de

© 2017   Stefan von der Ruhren, aktualisiert am 19.10.2017 RSS-Feed Impressum / Urheberrecht / Haftungsausschluss / Datenschutz