Logo

Kursbuchstrecke 49 Welkenraedt - Eupen - Raeren


www.vonderruhren.de >> Aachenbahn >> Strecken >> Kursbuchstrecke 49 Welkenraedt - Eupen - Raeren

 Steckbrief
 Betrieb und Perspektiven zur Reaktivierung im Personen- und Güterverkehr
 Streckenbeschreibung (Bilder)

Steckbrief:

Eröffnung:
Herbesthal - Eupen:  01.03.1864 (Rheinische Eisenbahn)  6 km
Eupen - Raeren:  03.08.1887 (KPEV)  8 km
1880 Verstaatlichung Herbesthal - Eupen (KPEV)
1921 Abtretung an Belgien
28.03.1959 Einstellung des Personenverkehrs zwischen Herbesthal und Raeren
27.06.1984 Elektrifizierung mit 3 kV= und Wiedereröffnung des Abschnitts Welkenraedt - Eupen für den Personenverkehr
02.06.1990 Aufnahme des Touristikverkehrs auf der Strecke Eupen - Raeren - (Bütgenbach) durch die Belgische Vennbahn V.o.E.
1991 Einstellung des Güterverkehrs zwischen Welkenraedt und Raeren
??.??.2001 Einstellung der Touristikfahrten Eupen - Raeren - (Bütgenbach) der Belgischen Vennbahn V.o.E.

Betrieb:

Die eingleisige Strecke wird bis Eupen im Personenverkehr befahren: Es verkehren im Stundentakt IC-Züge nach Oostende, bespannt mit Loks der Reihe 18.
Der Streckenabschnitt Eupen - Raeren wird planmäßig nicht mehr befahren. Gelegentlich finden jedoch Überführungsfahrten von Triebfahrzeugen nach Rearen für das dort ansässige Unternehmen Rails & Traction statt. Bis 2001 verkehrten auf dem Abschnitt Eupen - Raeren an Sonn- und Feiertagen von Mai bis Oktober die Touristikzüge der externer Link Belgischen Vennbahn V.o.E. Flagge DE nach Bütgenbach bzw. Trois-Ponts. Planmäßiger Güterverkehr findet bereits seit 1991 nicht mehr statt, da ab diesem Zeitpunkt die Züge mit Lademaßüberschreitung den umgebauten Gemmenicher Tunnel benutzen können.

Perspektiven zur Reaktivierung des Güter- und Personenverkehrs:
Sowohl auf belgischer als auch auf deutscher Seite gab es in der Vergangenheit Überlegungen zur Wiederblebung der Strecke Stolberg - Raeren - Eupen: Auf belgischer Seite wurde mit einen Regierungsbeschluß der Deutschsprachigen Gemeinschaft (DG) am 10. Mai 2001 die Sanierung und Reaktivierung der Vennbahnstrecke(n) angestrebt. Passiert ist in der Praxis in der Folge jedoch wenig. Im Winter 2008/2009 wurden jedoch ein Durchfahrgleis im Bahnhof Raeren und der Streckenabschnitt Raeren bis zur deutschen Staatsgrenze bei Walheim (KBS 482.1) komplett erneuert und neu eingeschottert.
Auf deutscher Seite diskutierte die EVS, welche die Strecke Stolberg - Bundesgrenze (D/B) bei Schmithof (KBS 482.1) übernommen hat, die Reaktivierung der Verbindung Stolberg - Raeren - Eupen für den Personen- und Güterverkehr. Dann bestände eine Personenzugverbindung von Aachen nach Belgien (über Stolberg - Raeren - Eupen) und von Ostbelgien via Stolberg Richtung Köln. Auch für den Güterverkehr könnte die Strecke interessant sein: Von Antwerpen wäre Stolberg via Montzen - Welkenraedt - Eupen - Raeren (und somit ohne Nutzung von DB-Strecken) erreichbar. Der Güterverkehr könnte auch dazu beitragen, das euregiobahn-Projekt rentabel zu machen. Die Reaktivierung der Trasse zwischen Stolberg-Hammer und Eupen (geschätzte Kosten 25 - 30 Mio. Euro) könnte binnen weniger Jahre erfolgen. Aber auch bezüglich dieser Überlegungen ist es in der letzten Zeit sehr still geworden. Ob in der Zukunft irgendwann wieder regelmäßig Züge auf dem Streckenabschnitt (Stolberg) - Raeren - Eupen fahren werden, ist derzeit ungewiss.

Streckenverlauf:

 Informationen und Bilder zum Bahnhof Welkenradt.
bei Gemehret

Der Streckenabschnitt zwischen Welkenraedt und Eupen weist keine spektakulären Motive auf, verläuft jedoch durch die reizvolle Wiesenlandschaft des 'Eupener Butterländchens'.
[Bild: Triebwagen 670 als Nahverkehrszug von Eupen nach Geronstère zwischen Eupen und Welkenraedt am 24.04.1994, © Stefan von der Ruhren.]
Eupen

Der Bahnhof Eupen hat eine wechselhafte Geschichte hinter sich: Der erste Bahnhof wurde 1864 an der Herbesthaler Strasse erbaut, jedoch bereits 1887 mit Verlängerung der Strecke nach Raeren geschlossen, da er in den neuen Streckenverlauf nicht integriert werden konnte. Stattdessen wurde der neue Bahnhof Eupen (Hook) in Betrieb genommen.
Nachdem auch dieses Gebäude nach Einstellung des Personenverkehrs 14 Jahre unbenutzt sich selbst überlassen war, hat man es 1973 abgerissen.
1984 kam der Bahnhof Eupen zu einer unverhofften Renaissance: Der Abschnitt Welkenraedt - Eupen wurde elektrifiziert, ein neues Empfangsgebäude gebaut und der Personenverkehr bis Eupen wieder aufgenommen.
[Bild:Am 03.08.1998 steht im Stumpfgleis in Eupen Triebwagen 233 als L 5080 zur Abfahrt nach Verviers bereit, während 2730 mit IC 506 aus Oostende eintrifft, © Stefan von der Ruhren.]
bei Kettenis

Zwischen Eupen und Raeren verkehren nach Einstellung des Güterverkehrs 1991 nur noch an Wochenenden die Züge der belgischen Vennbahn V.o.E. Die Strecke verläuft - Richtung Raeren stetig ansteigend - ansprechend durch Wiesen- und Waldgebiete.
[Bild:Am 16.10.1993 ist die belgische Diesellokomotive 6041 mit dem Sonderzug Dz 19114 (Welkenraedt - Raeren - Stolberg) zum 150 jährigen Jubiläum der Strecke Aachen - Lüttich zu Gast auf der Strecke 49, hier bei Kettenis, © Stefan von der Ruhren.]
 Informationen und Bilder zum Bahnhof Raeren.


Weitere Informationen zum Thema:
externer Link Espace Vennbahn Flagge FR Themenseite zur Vennbahn und deren Zweiglinien (Geschichte, Fotogalerien) 
externer Link Belgische Vennbahn V.o.E. Flagge DE Seiten der ehemaligen touristischen Museumseisenbahn im Hohen Venn  


 zurück zum Streckenindex
 zurück zur Übersichtskarte
 zurück zur Homepage Eisenbahnen in Aachen und der Euregio Maas-Rhein
 zur Homepage www.vonderruhren.de

© 2014   Stefan von der Ruhren, aktualisiert am 11.11.2014 RSS-Feed Impressum / Urheberrecht / Haftungsausschluss / Datenschutz